Klänge und Geräusche des Ruhrgebiets

Als besonders für das Ruhrgebiet stehende Original-Klänge und -Geräuschkulissen habe im wesentlichen folgende ausgewählt:

– die Geräuschkulisse während und rund um einer Seilfahrt (Förderkorbfahrt) auf der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop
– die Geräuschkulisse in Stahlwerken in Duisburg Bruckhausen und Ruhrort
– fahrende Güterzüge (und Dampflokomotiven)
– Fußballstadien
– Autobahn A40
– Ruhr, Emscher und Rhein-Herne-Kanal
– Brieftauben (-Flug)
– Schlaggeräusche auf verschiedenen Halden-Landmarken

Zu jedem „Szenario“ gibt es jeweils eine Komposition.
Die Audio-Samples legen dabei die Basis für die Musik und werden in die Musik integriert in Form von Soundscapes, Loops und percussiven Einzelklängen; sie geben den Puls, die Energie und Atmosphäre eines Stückes vor, die die Musik dann aufgreift und von der sie sich inspirieren lässt.

Den Rahmen bildet der Bergbau:

Es beginnt mit der Geräuschkulisse eines fahrenden Förderkorbs auf der geschichtsträchtigen, weil letzten aktiven Zeche des Ruhrgebiets Prosper-Haniel.

Die Ruhrgebiets-Halden mit Ihren Landmarken sind Sinnbild für einen Strukturwandel in der Region. Dementsprechend steht am Ende der „Haldentanz“; dazu habe ich mit einer alten Kohlehacke, die vor ca. 100 Jahren bereits im Ruhrgebiet unter Tage im Einsatz war, Schlaggeräusche auf verschiedenen Halden-Landmarken erzeugt („..wie klingen die eigentlich?“), die dann zusammen den Puls, den Groove für die Musik vorgeben.

 

Fast alle Aufnahmen habe ich im seltenen binauralen 3-D-Tonformat mit einem Kunstkopf-Mikrofon gemacht;
an einem stilisierten Kopf sind sehr genaue Abbildungen des menschlichen Ohrs angebracht, in dessen Gehörgängen die beiden Mikrofone stecken.
Das Ergebnis sind sogenannte binaurale Tonaufnahmen.
Hört man diese über einen Kopfhörer, entsteht ein beeindruckend realer räumlicher 3-D-Eindruck.
Der Hörer bekommt das Gefühl, tatsächlich unmittelbar am Ort des Geschehens zu sein; die Klangkulisse und damit auch die ganze Musik wird noch intensiver erlebt.
Zudem bekommen viele nicht die Gelegenheit in einem Zechen-Förderkorb einzufahren, die Klangkulisse in einem Stahlwerk oder auf dem Platz eines vollen Fußballstadions zu erleben.

ku100

Kunstkopf Neumann KU100

Herzlichen Dank für die freundliche Unterstützung der Aufnahmen an das Kulturbüro Essen, Ruhrkohle AG, ThyssenKrupp, ArcelorMittal Duisburg, RW Essen, VfL Bochum, Initiativkreis Bergwerk Consolidation Gelsenkirchen und Neumann/Berlin.